Welcome!

Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V. is the Association of Organic Processors, Wholesalers and Retailers which represents the interests of the organic food and natural goods sector on a political and economical level. The association participates in the constitution of national and international legislative projects, for example in the enhancements of the EU-Organic Regulations. Furthermore, it issues press relations and is active in public relations.

BNN General Assembly 2018
The association adopts special quality guidelines for the organic food trade, for example the benchmarks for pesticide residues in organic products and a resolution requiring full declaration of all food ingredients. BNN Monitoring for Fruit and Vegetables in the whole food trade adds to the established process controls in the ecological food industry.

BNN offers various possibilities for a dialog between member companies and promotes the open exchange of information and views in the whole food sector. Among the members are processors, wholesalers, importers and retailers of organic products.

The association and its members are involved in the further development of the market for organic food and natural products and thereby also in the creation and maintenance of employment in the regions.

BNN is a member of IFOAM (International Federation of Organic Agriculture Movements) and BÖLW (Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft).

03.07.2018 - Resolution gegen neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip und Wahlfreiheit haben Vorrang

In den nächsten Wochen wird sich der Europäische Gerichtshof zur rechtlichen Einstufung neuer gentechnischer Verfahren äußern. Auf dieser Grundlage entscheiden EU-Kommission und EU-Mitgliedstaaten darüber, ob und wie sie diese künftig regulieren. Der Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V. hat heute gemeinsam mit anderen Verbänden eine Resolution an die europäischen und nationalen Politikvertreter adressiert: Die neuen gentechnischen Verfahren müssen nach dem Gentechnikgesetz reguliert werden!

Dazu der Kommentar von BNN-Geschäftsführerin Elke Röder:

„Die Verbraucherinnen und Verbraucher lehnen Gentechnik ab – auf dem Acker und auf dem Teller. Die Wirtschaft muss das akzeptieren und die Politik entsprechend handeln. Soweit die Theorie.

Derzeit erleben wir aber den Versuch, mit neuen gentechnischen Methoden wie Genom-Editing oder zielgerichteter Mutagenese das Gentechnik-Gesetz zu umgehen, ja auszuhebeln. Das muss verhindert werden! Denn es handelt sich zweifelsfrei um Gentechnik und niemand weiß, welche Auswirkungen die DNS-Veränderungen langfristig haben werden.

13.06.2018 - Kommentar zu Fipronil in Bio-Eiern: Ein Problem des konventionellen Handels

Elke Röder, Geschäftsführerin des Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V. zu den Nachweisen von Fipronil in Bio-Eiern:

„Die neuerlichen Nachweise des Insektengiftes Fipronil in Bio-Eiern sind bezeichnend für eine Haltung von Supermärkten und Discountern, die Bio nur als Marketing verstehen, um das eigene Sortiment attraktiver wirken zu lassen. Der Fachhandel, vom kleinen Bio-Laden bis hin zum Bio-Supermarkt, greift auf eine eigene Lieferanten- und Großhandelsstruktur zurück. Ladnerinnen und Ladner kennen ihre Lieferanten sehr gut. Sie legen Wert auf Bio-Eier aus der Region, von Familien-Betrieben und zukunftsweisenden Haltungsformen – man denke an mobile Hühnerställe.

Wir wissen, dass die Eier aus niedersächsischen Packstellen an Penny, Aldi und Lidl geliefert wurden. Es ist davon auszugehen, dass auch in den anderen betroffenen Bundesländern die Wege zum konventionellen Einzelhandel führen und „Fipronil-Eier“ ein Problem des konventionellen Handels sind, der nur über Masse funktioniert.
Da die Konventionellen auch zukünftig Bio als reines Marketing-Tool verstehen und einsetzen werden, empfehle ich natürlich und grundsätzlich den Einkauf im Naturkostfachhandel.“

06.06.2018 - BioMetropole Nürnberg um 15 Naturkostberater reicher: Hohe Beratungsqualität nützt Kunden und Fachhandel

Am vergangenen Montag wurde im Rahmen einer offiziellen Feierstunde in der Industrie- und Handelskammer Nürnberg 15 Absolventinnen und Absolventen ihr Zertifikat als Naturkostberaterin beziehungsweise Naturkostberater übergeben.
Der Weiterbildungskurs, eine Kooperation des Bildungswerk BNN und der IHK Nürnberg, vermittelt wichtige Kenntnisse im Ökologischen Anbau, Warenkunde zu Frische- und Trockenwaren sowie zu Naturkosmetik und ökologischen Wasch- und Reinigungsmitteln – Voraussetzung, um im Kundengespräch die hohe Beratungsqualität des Naturkostfachhandels zu gewährleisten.

„Wenn man ein Bio-Fachgeschäft betritt, so findet man dort Alternativen zu den Sortimenten der Discounter, Supermärkte und Drogerien, also den Produkten der konventionellen Lebensmittel-industrie. Klar, dass gerade von Bio-Neukunden viele Fragen zu Unterschieden und Vorteilen gestellt werden“, berichtet Stephanie Größel vom Bildungswerk BNN. Sie hat den Kurs begleitet und ist sich sicher: „Das erlangte Wissen in den Ladenalltag einzubringen, nützt Kunden und Fachhandel gleichermaßen.“