Welcome!

Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V. is the Association of Organic Processors, Wholesalers and Retailers which represents the interests of the organic food and natural goods sector on a political and economical level. The association participates in the constitution of national and international legislative projects, for example in the enhancements of the EU-Organic Regulations. Furthermore, it issues press relations and is active in public relations.

BNN-Mitgliederversammlung


The association adopts special quality guidelines for the organic food trade, for example the benchmarks for pesticide residues in organic products and a resolution requiring full declaration of all food ingredients. BNN Monitoring for Fruit and Vegetables in the whole food trade adds to the established process controls in the ecological food industry.

BNN offers various possibilities for a dialog between member companies and promotes the open exchange of information and views in the whole food sector. Among the members are processors, wholesalers, importers and retailers of organic products.

The association and its members are involved in the further development of the market for organic food and natural products and thereby also in the creation and maintenance of employment in the regions.

BNN is a member of IFOAM (International Federation of Organic Agriculture Movements) and BÖLW (Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft).

Spotlight an für die #ÖkoVielfalt!

Die Woche vom 11.-15. Juli steht beim BNN ganz im Zeichen der ökologischen Züchtung. Auf Facebook und Twitter sammeln wir Wissenswertes, Spannendes und Schönes, um unserer Ernährungsgrundlage eine Bühne zu geben und möglichst viele Menschen auf dieses wichtige Thema aufmerksam zu machen.

Durch Teilen, Liken und Kommentieren der Social Media Beiträge können alle, denen #ÖkoVielfalt am Herzen liegt, einen Beitrag leisten. Zudem stellen wir im Folgenden eine fortlaufende Übersicht der verschiedenen Informationen, Initiativen und Anknüpfungspunkte zusammen:

7.7.2016 - Vom 11. bis zum 15. Juli: Themenwoche Ökologische Züchtung. Wenn die Werte am Tellerrand enden

Fünf Großkonzerne beherrschen 95% des europäischen Saatgutmarktes für Gemüse. Allein in Deutschland werden jährlich 50 Millionen Küken direkt nach dem Schlüpfen getötet. Was sich wie ein apokalyptisches Zukunftsszenario liest, ist traurige Realität.

Hoffnung machen da die vielen Initiativen aus dem Bereich der Ökologischen Züchtung. Sie stellen sich gegen die vermeintlich unbesiegbaren Agrarriesen, gegen Patenrechte auf Leben und gegen die Grüne Gentechnik. Ihr Ziel ist die Bewahrung der Würde von Pflanze und Tier und ihre Bemühungen in diese Richtung sind der Schlüssel dazu. Bereits seit vielen Jahren werden alte und neue Sorten sowie Rassen aufgespürt, kombiniert, ausgewählt und weiterentwickelt – natürlich nach den Maßgaben des Ökologischen Züchtungsgedankens.

8.6.2016 - BNN und BioBoden informierten Gäste des Bundespräsidenten. Woche der Umwelt: Boden – schätzen und schützen

Am gestrigen Dienstag öffnete Schloss Bellevue, Sitz des Bundespräsidenten Joachim Gauck, seine Tore für die Woche der Umwelt. Ziel der zweitägigen Veranstaltung, die gemeinsam mit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) ausgerichtet wird, ist der Gedanke, die Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit unter besonderer Berücksichtigung der damit verbundenen wirtschaftlichen Möglichkeiten sowie Chancen zur Lösung globaler Umweltfragen öffentlichkeitswirksam zu präsentieren und zu diskutieren.

Der Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V. und die BioBoden Genossenschaft luden am ersten Veranstaltungstag zur Diskussionsrunde: Boden - schätzen und schützen. Gemeinsam mit Dr. Heinrich Bottermann, Generalsekretär der DBU, BioBoden-Vorstand Uwe Greff, NDR-Redakteurin Anna Marohn und Ökodorf Brodowin-Geschäftsführer Ludolf von Maltzan wurde die essentielle Relevanz der Ressource Boden sowie die immer schwieriger werdende Lage vieler Bio-Landwirte, ausreichend Ackerland zu erhalten, thematisiert.