Pressemeldungen

Hier werden Ihnen jeweils die drei aktuellsten Pressemeldungen des Bundesverband Naturkost Naturwaren e.V. angezeigt.

Ältere Meldungen finden Sie im:

 

Archiv der Pressemeldungen

 

Wenn Sie regelmäßig Presseinformationen des BNN erhalten möchten, registrieren Sie sich bitte hier für den Presseverteiler.

15.12.17 - Basisrecht der neuen EU-Öko-Verordnung: Rückstandsmessungen für Bio-Produkte. Kosten dürfen nicht Bio-Betrieben aufgebürdet werden

Kirsten Arp, Leiterin des Pestizid-Monitorings beim Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V., nahm heute auf Einladung der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall an einer Podiums-diskussion in Kirchberg/Jagst teil.

Auf der Veranstaltung, die unter der Überschrift stand "Rückstands-messung für Bioprodukte. Ist der Null-Grenzwert das Ende der ökologischen Landwirtschaft?", machte Arp den Standpunkt des BNN deutlich: „Vom "Ende der ökologischen Landwirtschaft" würde ich nicht sprechen. Dennoch stellen die Regeln zum Nachweis von Pestiziden im Basisrecht der neuen EU-Öko-Verordnung weiterhin eine Bedrohung für Bio-Landwirte, Bio-Verarbeiter und Bio-Händler dar, obwohl noch in der Endphase der Verhand-lungen im Rat in den Erwägungsgründen Verbesserungen erzielt wurden.

29.11.2017 - Kommentar zur Verlängerung der EU-Glyphosat-Zulassung. Verbraucherwillen entsprechen, Glyphosat in Deutschland verbieten!

BNN-Geschäftsführerin Elke Röder kommentiert die Verlängerung der Glyphosat-Zulassung für weitere fünf Jahre auf EU-Ebene:

„Die Zulassung des Totalherbizids Glyphosat für weitere fünf Jahre ist mehr als bedauerlich und eine schwere Hypothek allein für die europäische Bio-Diversität. Man denke an die Schädigung des Boden-lebens, die Vernichtung von Insekten oder die Bildung von "Superunkräutern". Unter dem Gesichts-punkt, dass – und dies ist durch zahlreiche Umfragen belegt – ein Großteil der bundesdeutschen Bevölkerung Glyphosat ablehnt, ist der Vorgang noch bitterer. Auch, weil nach wie vor deutliche Hinweise zur Kanzerogenität des Pflanzengiftes vorliegen. Dass die Entscheidung zudem im Alleingang von Bundesminister Schmidt getroffen wurde, stört die Basis vertrauensvoller Zusammenarbeit tief-greifend - sowohl mit Blick auf eine kommende Regierungsbildung als auch zwischen Bevölkerung und Politikvertretern.

28.9.2017 - Erntedank 2017: Bio-Apfelbauern trotz hohem Erntedefizit optimistisch. Kunden wissen um den Wert von Bio-Produkten

Die heimischen Bio-Apfelbauern rechnen mit einem Ernteausfall von bis zu 70% im Vergleich zum Vorjahr. Zurückzuführen ist das Defizit auf gleich mehrere Wetterphänomene, die den Bäumen in 2017 teils stark zugesetzt haben.

Trotzdem besteht bei den Bio-Erzeugern keine Alarmstimmung. Sie setzen auf die langjährig gewachsenen Beziehungen zum Naturkost-Fachhandel und wissen um die Kaufmotive der Bio-Kunden.